Skip to main content

Kelz bricht den Viktoria-Fluch

| 1. Mannschaft

83 Monate und 19 Tage lang hat der Spielverein auf einen Sieg gegen Viktoria Birkesdorf warten müssen. Die Freude über den 2:1 (1:1)-Erfolg vor eigenem Publikum war am Sonntagnachmittag daher umso größer.

 

 

Die Kälte-Welle hinterließ ihre Spuren auf den Geläufen der A-Liga-Mannschaften. Sechs Spiele fielen aus, Kreisligagourmets standen vor der Wahl: Kelz oder Düren. Diejenigen, die sich an diesem buchstäblichen Sonntag für den Evergreen entschieden hatten, sahen auf einem ausgezeichneten „Neuen Sportplatz” eine fahrige Anfangsphase, in der die Gäste jedoch ein ums andere Mal mit Pässen über die SV-Abwehrkette gefährlich werden konnten.

Diesem Trend zum Trotz gingen die Kelzer in der 35. Minute durch einen Strafstoß von Tabatabai mit 1:0 in Führung. Müller war nach einem Steilpass von Tormann Büttgen im Sechzehner gefoult worden. Die Freude über den Treffer währte aber nur sieben Minuten. Nach einem Konter erzielte Palm freistehend sein neuntes Saisontor - 1:1 (42.).

In der zweiten Hälfte wurde die Partie immer unruhiger, Schiedsrichter Tobias Zepp (22) aus Lechenich musste mehrfach unterbrechen. Dementsprechend nahmen auch die Torraumszenen ab. Eine von wenigen Ausnahmen war die 75. Spielminute: Nach einem Zuspiel von Müller in den Strafraum behielt der 23-jährige Neidel die Nerven und wuchtete das Leder zum 2:1 ins Netz.

Damit holte die Mankowski-Elf in ihrem ersten Rückrundenspiel kostbare drei Zähler im Abstiegskampf. Der direkte Konkurrent aus Birkesdorf auf Rang elf hat bei zwei Begegnungen mehr nun erreichbare vier Punkte Vorsprung. Beinahe ebenso schwer wiegt die Freude über den gebrochenen Fluch. Am 11. März 2011 hatten die Kelzer zuletzt gegen die Viktoria gewonnen. Damals stand SV-Coach Mankowski noch auf dem Rasen. 

Nächste Woche empfängt der Spielverein den Tabellenletzten aus Krauthausen (15 Uhr), Birkesdorf darf, ebenfalls zu Hause, gegen Jülich ran.

Zurück
Foto: Daniel Niemeier